World Travel Heroes - Helden reise(n) durch die Welt - Blog

4

Unsere Reiseroute

Wir haben mehr als 70.000 Kilometer zurückgelegt. Von August bis November sind wir die ersten drei Monate mit dem Wohnmobil durch Europa gefahren. Von Sardinien aus ging die Reise dann mit dem Flieger nach Südostasien. Nach 5 Monaten Asien ein Roadtrip durch den Westen der USA und über Sardinien zurück nach Deutschland. In ca. 330 Tagen besuchten wir etwa 100 Stationen in 17 Ländern.

1

Zeitungsartikel aus dem Mainecho vom 9.3.2019: Wir sind dann mal weg

Es ist ein Tag im August 2018. Die Familie von Timo und Christina macht ernst. Sie haben Freunde und Verwandte eingeladen. Es ist das große Abschiedsfest, der Tag, an dem sie aus ihrem eigenen Haus ausziehen werden. Die Räume sind leer. Fast alles haben sie verkauft, verschenkt oder gespendet, einen ganz kleinen Teil eingelagert. Was übrig bleibt, passt in die Rucksäcke und Beutel der vier. Selbst ihre Jobs lassen die Eltern hinter sich. Ein Jahr lang wollen sie reisen.

4

Ogoh Ogoh und Silent Day

Der Ogoh Ogoh kommt als erstes und er ist nur Abends. Er kommt auch nur einmal im Jahr. Und der Silent Day, der ist so: also man muss den ganzen Tag im Hotel bleiben und es darf abends kein Licht an sein, weil die Religion sagt das die bösen Geister dann gucken ob hier noch einer ist und wenn keiner mehr hier ist dann gehen sie weg und das ist das Balinesische Neujahr.

0

Herbergssuche

Wie finde ich ein gutes Hotel auf der Reise? Es geht: Wir haben jetzt schon das 2. mal verlängert. Ein Platz zum Wohlfühlen, mit netten Menschen (Gäste, Management und Angestellte), die sich kümmern und das alles zum erschwinglichen Preis. Ich laufe Barfuß durch unser kleines feines Zimmer und sage von Herzen DANKE.

2

Verständnisse oder Erkenntnisse

Eigentlich wissen wir gar nicht was jemand über uns denkt, wahrscheinlich ist es das was wir über andere denken würden und dann ist es das was wir eigentlich über uns selbst denken. Und wenn das so ist, dann schaffen wir uns das alles selbst. Jetzt haben wir sogar das schon mal gelernt; das schöne am Schreiben und Aufschreiben und dem Prozess drum rum ist, das wir es sehen können und es akzeptieren lernen. Und vielleicht darf es sich allein durch das Erkennen und Akzeptieren ändern.

E-Mail in die Heimat

Eine liebe Freundin hat uns allen Fragen über unsere Reise, die Herausforderungen und wie es uns so geht gestellt. Es war schön die Fragen zu beantworten, weil ich beim Antworten gemerkt habe, dass es...